Direkt zu


Informationen für Studierende

zur Startseite

Fachstudie

Von Donuts, Pfefferkuchen und Sandwich-Eis
Betreuer Dr. rer. nat. Christoph Stach
Prüfer Prof. Dr.-Ing. habil. Bernhard Mitschang
Ende2013/06/04
Beschreibung

Fachstudie: „Von Donuts, Pfefferkuchen und Sandwich-Eis“

Ausgangssituation

Moderne Smartphones werden schon lange nicht mehr nur zum Telefonieren verwendet, sondern als elektronischen Terminkalender, Navigationsgerät, Musikplayer, usw. Bedingt durch die stetig wachsende Verbreitung dieser Smartphones, besteht ein großes Interesse an zusätzlichen Anwendungen (Apps) für diese Geräte. Daher bieten die Anbieter der mobilen Betriebssysteme Entwicklern i.d.R. Tools an, mit denen diese Third-Party-Apps implementieren können. Besonders der Marktführer Google unterstütz die Softwareentwicklung auf vielerlei Arten – angefangen bei systemnahen Entwicklung nativer Apps (NDK), über eine virtuelle Maschine auf der Java-Code ausgeführt werden kann (SDK), bis hin zu grafischen Entwicklungstools (AppInventor).

Die (vermutlich) häufigste Softwareentwicklungsvariante dürfte die Verwendung des Software Development Kits sein. In den SDK ist eine Vielzahl an Entwicklungswerkzeuge (z.B. ein Debugger, Java-Bibliotheken und APIs oder ein Emulator) für Linux, MacOS und Windows enthalten. Auch lassen sich diese Tools mühelos in die Eclipse IDE einbinden. Bevor allerdings mit der Software-Entwicklung begonnen werden kann, steht der Programmierer vor einer schwerwiegenden Entscheidung:

Für welche Android-Version soll die neue App ausgelegt sein? Auch wenn neuere Versionen des Betriebssystems meist vollständig abwärtskompatibel sind, unterstützen die älteren Android APIs nicht den vollen Funktionsumfang der aktuell verfügbaren Hardware und sind bei weitem nicht so komfortabel zu bedienen. Entscheidet man sich hingegen für die neuste Android API, so können eine Großzahl der momentan verfügbaren Smartphones die App nicht installieren, da für diese die benötigte OS Version (noch) nicht verfügbar ist. Da die Wahl der „richtigen“ Android API entscheidend für den Erfolg, respektive Misserfolg einer App verantwortlich ist, sollte ein Entwickler sich genau überlegen was sein Zielsystem sein sollte, bevor er ein neues Projekt startet.

Ziel und Aufgabenstellung

Ziel dieser Arbeit ist es, die verschiedenen Android-Version / Android APIs zu evaluieren. Zu diesem Zweck sollen

  • Android Donut (1.6)
  • Android Eclair (2.0 / 2.1)
  • Android Gingerbread (2.3)
  • Android Honeycomb (3.0 / 3.1 / 3.2)
  • Android Ice Cream Sandwich (4.0)
  • Android Jelly Bean (4.1)

genauer betrachtet werden. Für die Evaluation muss u.a. der Funktionsumfang, die Verbreitung, die Hardware-Anforderungen, die Performance, die Anforderungen an den Entwickler, usw. der einzelnen Versionen detailliert ermittelt werden. Zu diesem Zweck sollte man sich auch praktisch mit der SDK und den APIs auseinandersetzen. Abschließend müssen die Charakteristika der einzelnen Versionen gegenübergestellt werden. Insbesondere sollen Empfehlungen an den Entwickler herausgearbeitet werden, für welche Projektart sich welche Android API am besten eignet.